Muss das Mitmachmuseum nach Ostern schließen?

 

 

Das Extavium kann sich als Bildungseinrichtung nicht selbstständig finanziell tragen und ist somit auf Unterstützung der Stadt Potsdam angewiesen. Nach gründlicher Prüfung ist einem Antrag über eine jährliche Förderung von 200.000 Euro für das Jahr 2019 durch die Stadtverordneten zugestimmt worden. Eine Folgefinanzierung wurde in Aussicht gestellt. Der Antrag liegt der Verwaltung vor. Eine positive Entscheidung wird weder von der Verwaltung noch einheitlich von der Politik getroffen. Obwohl sich alle einig sind, dass das Bildungsangebot des Extaviums ausgezeichnet und erhaltenswert ist, wird eine Entscheidung über die finanzielle Unterstützung immer wieder vertagt. Eine achtwöchige Petition zum Erhalt des Extaviums mit insgesamt 3763 Stimmen aus der Bevölkerung wird wahrgenommen, aber beschleunigt nicht das Abstimmungsverfahren.

Mit der wiederholten Vertagung des Beschlusses bezüglich einer finanziellen Unterstützung des Extaviums durch die Landeshauptstadt Potsdam bei gleichzeitig schleppender Bearbeitung der Anträge des Extaviums seitens der Verwaltung stehen dem Extavium die zwingend notwendigen Mittel nicht zur Verfügung, um den Betrieb des Mitmachmuseums weiterhin aufrecht zu erhalten. Bleibt diese finanzielle Unterstützung aus, muss der Betrieb des Extaviums am 19. April 2020 eingestellt werden.

Was ist nötig? In der nächsten Hauptausschusssitzung am 26. Februar 2020 wird das Extavium erneut auf der Tagesordnung stehen. Es liegt ein Antrag des gemeinnützigen Vereins Extavium e. V. vor, demgemäß der Verein ab Juli 2020 die Trägerschaft und das operative Geschäft übernimmt. Der Hauptausschuss hat die Möglichkeit, diesem Vorgehen zuzustimmen. Damit der Verein ab Juli das Extavium betreiben kann, muss eine Übergangsfinanzierung bis zu diesem Zeitpunkt erfolgen, wozu ein Antrag der Fraktion DIE LINKE vorliegen wird. Der Hauptausschuss hat die Möglichkeit, dieser Übergangsfinanzierung zuzustimmen. Ein wiederholtes Vertagen schließt allerdings das Zeitfenster für sinnvolle Optionen mit jedem Tag ein Stück mehr.

Wenn das Extavium schließen muss, wäre dies ein enormer Verlust: Hunderte Kinder feiern jährlich im Extavium mit ihren Freunden ihren Geburtstag, Potsdamer und Gäste der Stadt besuchen die wissenschaftliche Mitmachwelt, um mit viel Spaß und großem Erkenntnisgewinn zu erleben, dass Naturwissenschaftsvermittlung gelingen kann, Tausende Schulkinder erforschen aktiv physikalische Phänomene, viele Pädagogen bilden sich im Extavium fort, Schüler absolvieren ihr Betriebspraktikum und Studenten ihr Hochschulpraktikum im Extavium, es gibt funktionierende Kooperationen mit Hochschul- und Forschungseinrichtungen und vieles mehr - das alles fiele ERSATZLOS weg! Und man stelle sich vor: Der Fachbereich Bildung, Jugend und Sport schlägt den Stadtverordneten ernsthaft vor: Zuerst das Extavium beenden, dann einen Arbeitskreis bilden, der sich überlegt, wie genau eigentlich ein Mitmachmuseum funktionieren sollte - und dann erfindet die Stadtverwaltung selber ein solches Mitmachmuseum. Welch ein Aberwitz!

Das Team des Extaviums vermittelt mit viel Begeisterung, Freude und Professionalität komplizierte Sachverhalte. Im Moment ist die beste Empfehlung, die wir Ihnen geben können: Besuchen Sie uns im Zeitraum bis zum 19. April 2020, dem Ende der Osterferien! Bitte melden Sie sich aufgrund der großen Nachfrage mit Gruppen über 8 Personen unbedingt vorher an!

- aktualisiert 14.02.2020

Wir verwenden auf unserer website ausschließlich Sitzungs-Cookies. Diese sind nötig damit unsere website funktioniert. Wir verfolgen ihre digitalen Spuren nicht, noch zeichnen wir diese auf oder werten diese aus. Wir nutzen jedoch zur Zeit noch Dienste von Google (Fonts und reCaptcha). Um das Setzen von Tracking-Cookies durch Google in ihrem Browser zu unterbinden können sie den Buton "Ablehnen" nutzen. Bitte beachten Sie das unser Buchungskalender dann ebenfalls nicht mehr funktioniert.