Im Sommer 2004 beschlossen sieben engagierte Potsdamer Eltern, dass die Stadt eine wissenschaftliche Mitmachwelt für Kinder braucht. Gemeinsam gründeten sie den Verein Exploratorium Potsdam e. V. und begannen mit dem Bau von ersten Exponaten.

2005 wurde mit dem Herbst-Exploratorium im Potsdamer Hauptbahnhof die erste Ausstellung realisiert und 2006 konnte dann schließlich eine große Halle in der Wetzlarer Straße in Babelsberg eröffnet werden. 2008 wurde der Filmpark Babelsberg Mit-Gesellschafter und Partner.

2011 beschloss das Team den Namen Exploratorium Potsdam abzulegen und stattdessen einen ganz eigenen Namen zu kreieren, welcher die Einzigartigkeit des Projekts weltweit verdeutlichen soll. So entstand das EXTAVIUM. Nirgendwo anders ist eine so individuelle Betreuung der Besucher in der interaktiven Ausstellung und bei der Durchführung von Experimentierkursen gewährleistet. Hier können die Besucher tatsächlich selbst Hand anlegen und durch eigenes Ausprobieren Naturwissenschaften "be-greifen".

Nach dem Umzug aus der Caligarihalle am Filmpark Babelsberg offeriert das Extavium ab August 2015 ein konzeptionell und pädogogisch weiter entwickeltes Programm in Potsdams Stadtmitte Am Kanal 57.


Über den Namen

Erde, Wasser, Luft und Feuer – schon in der Antike stellte man sich vor, dass sich alles in unserer Welt aus diesen Grundstoffen zusammensetzt, den Elementen.
Mit Hilfe der Elemente hat man die Welt von Anfang bis Ende erklärt und gezeigt, dass alles mit allem zusammenhängt.

Daran angelehnt entspringt unser Name Extavium den Anfangsbuchstaben der lateinischen Begriffe: terra (die Erde), aqua (das Wasser), ventus (der Wind) und ignis (das Feuer). Die lateinische Vorsilbe ex- bedeutet aus oder heraus.

 

Ein Besuch im Extavium steht für die Quintessenz, das fünfte Element: das Forschen, Staunen und Fragen – das Erkennen, wie unsere Welt funktioniert.

Heute wissen wir natürlich, dass unsere Welt aus 92 natürlichen Elementen besteht und 26 weiteren, welche allerdings nur künstlich hergestellt werden können.

Jedoch im "Be-greifen" der Naturwissenschaften sind im anfänglichen Verstehen grundlegende einfache Gedanken (wie unsere fünf Elemente) nötig, um das Große und Ganze unseres Universums zu verstehen.

 


Konzept und Bildungsziele

Zum Nachlesen

Konzept&Bildungsziele


Das gab es in 10 Jahren Extavium

  • Kindergarten

    60.000 Kindergartenkinder Workshops für 2.000 ErzieherInnen 40 Experimentierkisten für 40 Potsdamer Kindergärten 4x im Jahr Kita-Forscherwochen Wichtelwelt
  • Grundschule

    300.000 Grundschulkinder Rahmenlehrplanbezogene Experimentierkursangebote Bundesweite Fortbildungen für 1.600 LehrerInnen Schulkooperationen Praktika für 100 Schülerinnen und Schüler
  • Klassenstufe 7 bis 13

    60.000 SchülerInnen der weiterführenden Schulen Kennenlerntage für die neuen 5. und 7. Klassen Rahmenlehrplanbezogene Experimentierkurse für 7. bis 13. Klasse Spezielle Seminare für Fortgeschrittene Bundesweite Fortbildungsveranstaltungen für ca. 500 LehrerInnen
  • Universität

    Ausbildung von 120 Erzieher-StudentInnen Praktika für 100 Lehramts-StudentInnen Ausarbeitung von Lehrbuchinhalten Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Vorlesung zur Physik der erneuerbaren Energien
  • Außerdem…

    500.000 Schokoküsse zum Platzen gebracht! 75.000 Portionen (das sind 11 Tonnen!) Glibberschleim hergestellt 3.000 Solarzellen gebastelt 10.000 Kindergeburtstage
  • 1


Family Check

Ort im Land der Ideen 2007 Familienfreundliches Unternehmen Rat für Nachhaltigkeit Reichwein Bildungspreis Urkunde McKinsey